Zen, Zorn und Zivilcourage - Konstantin Wecker

Mit seinen Liedern zwischen «Wut und Zärtlichkeit» tourt der Sänger und Poet Konstantin Wecker seit Jahren durch die Lande. Und wie eh und je singt der Münchner Barde gegen «gschamige» Politiker und Banker, getarnte Faschisten und gemeingefährliche Kriegstreiber.

Konstatin Wecker ruft immer wieder enthusiastisch zu Widerstand und Engagement auf. Doch die tiefe Lebenskrise nach seinem Kokainmissbrauch hat den Liedermacher auch zum Wahrheitssucher und Mystiker gemacht. Seine neu entdeckte Spiritualität trägt ihn langfristig und wirkt auch politisch.

Weiteres Thema: Reformationsjubiläum. Schweizer Besonderheiten.

Buchhinweis: Es geht ums Tun und nicht ums Siegen von Konstantin Wecker und Benard Glassman - Kösel-Verlag