Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Nationalmannschaft Drmic schiesst die Schweiz gegen Jamaika zum Sieg

Die Schweizer Nationalmannschaft hat im zweitletzten Testspiel vor der WM einen knappen 1:0-Erfolg gegen Jamaika gefeiert. Das Team von Ottmar Hitzfeld musste sich in Luzern lange gedulden, ehe Josip Drmic der Siegtreffer gelang.

Legende: Video Highlights Schweiz-Jamaika abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Aus sportlive vom 30.05.2014.

Im Testspiel gegen Jamaika, das die WM-Partie gegen Honduras in Manaus simulieren sollte, tat sich die Schweiz lange Zeit schwer. Ottmar Hitzfeld schonte zu Beginn gegen die Weltnummer 81 mehrere Stammkräfte. In dieser Formation war die Nati zwar spielbestimmend, konnte aber kaum gefährliche Akzente setzen und hatte Mühe, das Spiel zu machen.

Einwechslungen bringen Schwung

Erst mit den Einwechslungen von Captain Gökhan Inler sowie Josip Drmic nach der Pause kam mehr Schwung in den Schweizer Angriff. Doch das Hitzfeld-Team musste sich auch in der Folge in Geduld üben. So liessen Admir Mehmedi aus der Distanz (58.), Philippe Senderos per Kopf (66.) sowie Stephan Lichtsteiner (71.) gute Möglichkeiten aus. Die beste Chance vergab aber kurz darauf Drmic, als er den Ball aus rund 3 Metern übers Tor drosch.

Legende: Video Josip Drmics Siegestor abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus sportlive vom 30.05.2014.

Drmic erlöst die Schweiz

In der 84. Minute holte der 21-Jährige zuvor Versäumtes nach und erzielte das 1:0 für die Schweiz. Drmic bezwang Jamaika-Keeper Andre Blake nach schönem Steilpass von Blerim Dzemaili mit etwas Glück.

Damit steht der Nürnberg-Stürmer, der im Sommer nach Leverkusen wechselt, bei der eindrücklichen Bilanz von 3 Toren in 6 Nati-Einsätzen. Zudem lieferte er weitere Argumente für einen Stammplatz - zumal Haris Seferovic in der 1. Hälfte blass geblieben war.

Die letzten 9 Spiele getroffen

Dank dem knappen Sieg - dem 2. im 2. Duell mit Jamaika nach dem 2:0-Erfolg im Jahr 2007 - setzte die Hitzfeld-Equipe eine positive Serie fort. Seit dem torlosen Remis gegen Zypern am 23. März 2013 hat die Nati in sämtlichen 9 Partien immer mindestens ein Tor erzielt.

Nächster Gegner: Peru

Die Hauptprobe vor der WM bestreitet das Hitzfeld-Team am kommenden Dienstag wiederum in Luzern gegen Peru. Am 6. Juni reist die Nati dann nach Brasilien, wo am 15. Juni das erste WM-Gruppenspiel ansteht. In Brasilia trifft die Schweiz auf Ecuador. Die weiteren Gegner in der Gruppe E sind Frankreich und Honduras.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Es ist und bleibt ein Testspiel kurz vor einer Weltmeisterschaft. Toll war es trotzdem NICHT anzusehen. Müsste ich (man) Schlüsse daraus ziehen, würde es wohl eher nicht reichen für die Achtelfinals. Doch die Schweiz kann besser spielen und treffen. Doch das können Ecuador, Frankreich und auch Honduras ebenso. Honduras ist auch stärker als Jamaika einzuschätzen. Doch sollte ich positiv bleiben, der Fussball rollt wie er will. Vielleicht rollt er ja auch FÜR die Schweiz in Brasilien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Z., St.Gallen
    Hier gibt es wieder einmal zu viele Leute, die das Ganze viel zu oberflächlich betrachten. Ein 1-0 Sieg mit einer absichtlich etwas schlechter aufgestellten Mannschaft wird automatisch als Niederlage empfunden. Ich erlebte eine beherzt auftretende Schweizer Equipe, die ein beherzt verteidigendes Jamaika verdient schlug. Nur Xhaka enttäuschte aus meiner Sicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von juerg stucki, Rotorua NZ
    aus welchem kanton stammen den eigentlich all unsere nationalmannschafts spieler ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen