Zum Inhalt springen

Super League Ein logisches Unentschieden im Berner Oberland

Der FC Thun und der FC Luzern haben sich in der 25. Runde der Super League mit einem 1:1 Remis getrennt. Damit liegen die beiden Teams weiterhin punktgleich im Mittelfeld der Tabelle.

Legende: Video Ein logisches Remis zwischen Thun und Luzern abspielen. Laufzeit 4:58 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.03.2016.

So langweilig nackte Zahlen auch sein können, im Vorfeld zur Begegnung zwischen den Tabellennachbarn Thun und Luzern liessen sie eine hochprozentige Vorhersage für den Ausgang des 3. Direktduells in dieser Saison zu: Es musste ein Unentschieden geben. Und so kam es dann auch.

Das Heimteam mit dem besseren Start

Zunächst übernahmen die Berner Oberländer klar die Initiative und kamen durch Ridge Munsy zum vermeintlichen Führungstreffer (13.). Das Schiedsrichtergespann um Stephan Klossner hatte jedoch eine Abseitsposition ausgemacht. Ein Fehlentscheid, der vorerst nichts am Spielverlauf änderte.

Thun powerte weiter, bis sich die Schneuwly-Brüder aufmachten, um für die schmeichelhafte Luzerner Führung zur Pause zu sorgen. Nach einer mustergültigen Flanke von Christian war es Marco Schneuwly, der gekonnt einschob (35.).

Ein verdientes Unentschieden

Das Heimteam startete auch nach der Pause entschlossener und kam durch ein Prachtstor von Andreas Wittwer (53.) zum verdienten Ausgleich. Der 25-Jährige überwand David Zibung mit einem satten Volleyschuss aus 16 Metern.

In der Schlussphase hätte die Partie noch einmal auf beide Seiten kippen können. Allerdings scheiterte Jahmir Hyka für die Luzerner am Pfosten (65.), den Kopfball von Roman Buess (92.) konnte François Affolter in extremis klären.

Weiter im Gleichschritt

So blieb es beim logischen 1:1 und der sehr engen Tabellen-Nachbarschaft der beiden Mannschaften. Nach 25 absolvierten Spielen haben Thun und Luzern nun gleich viele Siege, Unentschieden und Niederlagen gesammelt und dabei je 31 Tore erzielt. Einzig bei den Gegentoren haben die Berner Oberländer um 3 Treffer (noch) die Nase vorn.

Die pure Ausgeglichenheit

RangTeam
SpieleSUNTorePunkte
6.Thun
25
861131:3730
7.Luzern25861131:4030

Sendebezug: SRF zwei, laufende Berichterstattung Super League

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Gut, haben sich die beiden Fehlentscheide auf BEIDE Teams verteilt. Attraktives Spiel mit resultatmässig gerechtem Ausgang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aimé Bonpland, La Rochelle
    Dieses "(noch)" im letzten Satz ist unnötig, denn es wirkt so, als würde Luzern von SRF, das unparteiisch sein soll, stärker eingeschätzt als Thun. Stand jetzt: Thun hat die Nase vorn. Fertig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joe Weiss, Zürich
    ...es ist wieder Herr Klossner. Derjenige Herr Klossner, welcher letzte Woche das Zürcher Derby «zerpfiffen» hat, mit seinen tendenziösen Ansichten und Pfiffen. Und es wird wieder alles unter den Tisch gekehrt werden. Sowohl das klare Tor durch Munsy, welches nicht gegeben wurde als auch der ebenso klare Elfmeter, den Herr Klossner dem Hyka nicht gegeben hat. Eine weitere Episode, in diesem SFV-Refree-Trauerspiel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen