Zum Inhalt springen

Super League Tafer trifft, Lopar hält – St. Gallen schlägt Basel

Der FC St. Gallen ist in der 16. Super-League-Runde beim 2:1 gegen Basel zum 3. Sieg in Folge gekommen. Beide Treffer des Heimteams erzielte der Franzose Yannis Tafer.

Legende: Video St. Gallen - Basel abspielen. Laufzeit 7:23 Minuten.
Aus sportpanorama vom 22.11.2015.

Der FC St. Gallen gefällt sich in der Rolle des Meister-Schrecks. Schon in der letzten Saison trotzten die Ostschweizer den Baslern in 4 Duellen 2 Siege und ein Unentschieden ab. Nun klappte es bereits wieder mit einem Vollerfolg.

Gefeierter Mann in der AFG Arena war Yannis Tafer. Mit seinen beiden Treffern sorgte der 24-jährige Franzose, der nur dank der Sperre von Steven Lang in die Startelf gerutscht war, beinahe im Alleingang für die Wende zugunsten des Heimteams. In der 38. Minute schloss er einen Angriff über mehrere Stationen mit einem Flachschuss ins kurze Eck erfolgreich ab. Und beim 2:1 tanzte er erst Taulant Xhaka aus, ehe er den Ball unhaltbar in die weite Ecke schlenzte (68.).

Wenn du nicht ans Limit gehst, hast du es nicht verdient zu gewinnen.
Autor: Urs FischerTrainer FC Basel
FCSG-Keeper Daniel Lopar im Schneetreiben von St. Gallen
Legende: Weisse Pracht FCSG-Keeper Daniel Lopar im Schneetreiben von St. Gallen EQ Images

«Gegen Basel zu spielen ist immer eine besondere Motivation. Wir hatten die nötige Aggressivität», meinte Tafer und freute sich: «Wir haben einen guten Job gemacht.» Ganz anders war die Gefühlslage bei FCB-Trainer Urs Fischer: «Wir haben den Kampf nicht angenommen. Wenn du nicht ans Limit gehst, hast du es nicht verdient zu gewinnen.»

Basels Blitzstart

Dabei hatte Basel, das erstmals seit Mai 2012 zwei Partien in Folge verlor, einen Start nach Mass erwischt. Marc Janko brachte die Gäste bereits in der 5. Minute per Kopf nach einem Eckball 1:0 in Führung. Sekunden zuvor hatte FCSG-Keeper Daniel Lopar noch mit einer Glanzparade einen Distanzschuss von Zdravko Kuzmanovic abgewehrt.

Legende: Video Die zwei Glanzparaden von Lopar abspielen. Laufzeit 0:20 Minuten.
Vom 22.11.2015.

In der Folge wog die Partie im anfänglichen Schneetreiben von St. Gallen hin und her. Dzengis Cavusevic vergab alleinstehend vor FCB-Torhüter Tomas Vaclik (24.), Michael Lang traf aus spitzem Winkel nur den Pfosten (28.). Danach hatte Tafer seinen grossen Auftritt.

Lopar hält den Sieg fest

In der Schlussphase drückte Basel auf den Ausgleich. Mit einem Doppel-Reflex rettete Lopar gegen Luca Zuffi und Birkir Bjarnason mirakulös den Sieg. Für die St. Galler, die den Anschluss an die internationalen Plätze halten konnten, war es der 3. Vollerfolg in Serie.

Sendebezug: Radio SRF 3, Mittagsbulletin, 22.11.2015, 12:50 Uhr.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Nauer, Zürich
    30 Minuten nach Abpfiff des Spiels durften dann auch die Muttenzer das Stadion verlassen und friedlich Richtung Zug pilgern. Was mich an diesen Sicherheitsmaßnahmen allerdings erstaunt ist, dass während dieser 30min das elektronisch gesicherte Tor, welche die Kurve und die Polizei trennte zweimal geöffnet wurde, so das die Basler Fans selbst das Tor wieder in die Magnetsperre ziehen mussten. ??? Am Schluss hat man eine Teil der Basler schlicht noch vergessen im Stadion.. Chapeau an die Basler
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Koller, Basel
    Bitte keine Ausreden jetzt von wegen viele Spiele. Das muss eine "Spitzen"Mannschaft aushalten. In der Winterpause wird Bilanz gezogen. GC ist wieder einigermassen dran, gut für die Liga. Zudem hat GC eher 2 leichtere Spiele als der FCB bis zur Winterpause. Würde mich nicht wundern wenns dann nur noch 4 oder 5 Punkte Vorsprung sind und spätestens dann ist alles wieder komplett offen für die Rückrunde. Noch immer vermag unser FCB leider nicht zu überzeugen. Die verpasste CL Quali ist kein Zufall.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rick, Waldenburg
      stimmt. Die Leistung in den letzten Meisterschaftsspielen wie in der Europaleague waren unterirdisch und überheblich
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Schweiz
    Der FCB "Himself" bringt wieder Spannung in die Super League zurück. Zwei Niederlagen hintereinander in der Super League... der Wecker hat (hoffentlich) geklingelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen