Zum Inhalt springen

Weltcup Männer Kristoffersen gewinnt - Hirscher und Neureuther neben dem Podest

Der Norweger Henrik Kristoffersen hat im Slalom von Kranjska Gora seinen dritten Weltcup-Sieg gefeiert - vor Giuliano Razzoli und Mattias Hargin. Die grossen Favoriten Marcel Hirscher und Felix Neureuther patzten. Daniel Yule verpasste als bester Schweizer die Top Ten nur knapp.

Legende: Video Kristoffersen düpiert sämtliche Favoriten abspielen. Laufzeit 2:31 Minuten.
Aus sportpanorama vom 15.03.2015.

Der zweifache Junioren-Weltmeister Henrik Kristoffersen wusste die gute Ausgangslage aus dem ersten Lauf zu nutzen, verbesserte sich im zweiten Durchgang vom dritten auf den ersten Platz. Zweiter wurde der Italiener Giuliano Razzoli mit einem Rückstand von 24 Hundertstel. Der Schwede Mattias Hargin, nach dem ersten Lauf noch in Führung, komplettierte das Podest. Die drei Fahrer nutzten die Gunst der Stunde, denn die beiden Topstars patzten.

Entscheidung im Slalom-Weltcup vertagt

Legende: Video Hirschers Fehler im 1. Lauf abspielen. Laufzeit 0:30 Minuten.
Aus sportlive vom 15.03.2015.

Marcel Hirscher, der zweifache Slalom-Saisonsieger und Gesamtweltcup-Führende, beging im ersten Lauf einen groben Fehler – nur Rang 19. Im zweiten Durchgang drehte der Salzburger aber auf. Mit klarer Laufbestzeit stiess er auf den 6. Schlussrang vor.

Sein direkter Konkurrent um den Slalom-Weltcup, Felix Neureuther, verlor über vier Zehntel auf den Österreicher und damit auch wertvolle Punkte im Kampf um die kleine Kristallkugel. Trotz seines neunten Ranges beträgt sein Vorsprung vor dem letzten Rennen der Saison noch immer 55 Punkte.

Yule verpasst die Top Ten nur knapp

Neun Schweizer waren in Slowenien am Start. Mit Daniel Yule (15.) und Luca Aerni (24.) schafften nur zwei Fahrer den Sprung in den zweiten Lauf. Dort zeigte Yule wiederum eine gute Leistung, verbesserte sich noch auf Rang 11 und verpasste die Top Ten nur um 13 Hundertstel. Aerni hingegen gelang keine Steigerung, er fiel auf den 26. Platz zurück. Für den Berner war es das letzte Rennen der Saison, seine Punktausbeute reicht nicht für die Qualifikation für den letzten Slalom am Weltcup-Final in Méribel vom kommenden Sonntag.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 15.3.2015, 12:25 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, Kt. Zürich
    Schönes Podest! Hat Freude gemacht! Gratulation auch an Yule für den guten 11. Rang. Im Gesamt WC-Slalom auf dem 15. Rang darf sich sehen lassen. Und nächste Saison "ziehen" die anderen Jungen nach. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ape Joe, Reinach
    Warum Loic Meillard im Weltcup nicht zum Zug kommt, bleibt mir ein Rätsel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von ybfan, biel
      Man sollte ihn nun nicht verheizen. Gerade im Slalom hat er noch keine guten FIS Punkte und hätte kaum eine Chance. Er fährt nun besser Europacup und FIS-Rennen, um dann nächste Saison mit guten Startnummern im WC zu starten. Die JWM war anstrengend, wäre übertrieben gewesen, nun irgendwas zu forcieren. Freu dich auf Sölden, da wirst du ihn mit einer Startnummer kurz nach 30 sehen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Seit der WM hat Swiss Ski nicht einen Podestplatz mehr erreicht.Die Jungen haben sich bis auf Yule und Caviezel überhaupt nicht durchgesetzt und sie werden es nur schaffen, wenn sie nicht nur jammern sondern sich trotz der höheren Startnummern qualifizieren. Gegenüber vor 2-3 Jahren sehe ich keine signifikanten Fortschritte, aber doch eine grössere Gewandtheit im Ausreden vorbringen und Vertrösten auf den Sankt Nimmerleinstag.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Haben nicht gerade Sie letzte & vorletzte Saison die Jungen noch in den Himmel gelobt? Und jammern habe ich noch keinen von ihnen gehört! Und Tatsache ist nun einmal, dass durch dieses System sich u. a Nachwuchsfahrer viel mehr anstrengen müssen, als diejenigen, welche dann Saison für Saison von guten Resultaten profitieren können. Mindestens in einer neuen Saison sollten alle wieder bei Null anfangen müssen. Ob Hirscher & Co mit Startnummern ab 40 noch ebenso viel Erfolg hätten? Wäre spannend!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen