Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Männer Svindal und Lake Louise – das passt auch im Super-G

Nach dem Erfolg in der Abfahrt doppelt Aksel Svindal im Super-G nach. Die Schweizer haben mit der Entscheidung nichts zu tun.

Legende: Video Zusammenfassung Super-G in Lake Louise abspielen. Laufzeit 02:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 29.11.2015.

Das Podest

  • 1. Aksel Svindal (No)
  • 2. Matthias Mayer (Ö) +0,35 Sekunden
  • 3. Peter Fill (It) +0,45

Bereits in der Abfahrt am Samstag war Aksel Svindal der Schnellste. Siegte er dort mit dem Minimal-Vorsprung von einer Hundertstelsekunde, fiel sein Erfolg im Super-G deutlicher aus. Er distanzierte Abfahrts-Olympiasieger Matthias Mayer um 0,35 Sekunden. Erneut eine starke Leistung zeigte auch Peter Fill: Der Italiener fuhr nach Platz 2 in der Abfahrt wieder aufs Podest.

Legende: Video Die Siegesfahrt von Svindal abspielen. Laufzeit 01:57 Minuten.
Aus sportlive vom 29.11.2015.

Die Liebesbeziehung

Für Svindal ist der Erfolg im Super-G bereits der 8. Weltcupsieg in Lake Louise. Nur Ingemar Stenmark war es bislang gelungen, am selben Ort 8 Siege einzufahren (Madonna di Campiglio).

Svindals Doppelschlag ist umso erstaunlicher, wenn man bedenkt, dass der 32-Jährige praktisch die gesamte vergangene Saison aufgrund eines Risses der Achillessehne verpasst hatte.

Die besten Schweizer

  • 18. Sandro Viletta +1,55 Sekunden
  • 19. Patrick Küng +1,61
  • 29. Marc Gisin +2,06

Die Swiss-Ski-Athleten konnten nicht in den Kampf um die Spitzenplätze eingreifen. Die Fahrt von Sandro Viletta ist dennoch ein kleiner Lichtblick, musste der Bündner doch für die Abfahrt aufgrund von Rückenbeschwerden noch Forfait erklären.

Legende: Video Der Ausfall von Carlo Janka abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus sportlive vom 29.11.2015.

Das bittere Out

Nach dem 5. Platz in der Abfahrt vom Samstag blickte man dem Auftritt von Carlo Janka mit Spannung entgegen. Der Obersaxer startete denn auch stark, kam nach rund 45 Fahrsekunden aber von der Linie ab und verpasste ein Tor.

Dennoch zeigte Janka auch am Sonntag, dass er trotz Trainingsrückstand mit den Besten mithalten kann. Etwas, das ihn für die kommenden Rennen zuversichtlich stimmen dürfte.

Die Stimmen zum Rennen

  • Sandro Viletta: «Im Moment muss ich zufrieden sein. Ich versuche, mich wieder heranzutasten. Darauf kann ich sicher aufbauen.»
  • Aksel Svindal: «Ich wusste, dass ich gut in Form war. Aber man muss es immer zuerst im Rennen bringen. Es ist optimal gelaufen – sehr, sehr schön.»
  • Carlo Janka: «Es wäre etwas drin gelegen, aber dafür muss man ans Limit gehen. Ich war leider etwas über dem Limit. Es ist eine Gratwanderung im Super-G, aber ich habe es probiert. Es ist schade, dass jetzt ein Nuller steht.»

Das weitere Programm

Für den Weltcup-Tross geht die Reise nun weiter nach Beaver Creek (USA). Neben der Abfahrt auf der legendären «Birds of Prey» am Freitag stehen am Samstag und am Sonntag auch ein Super-G und ein Riesenslalom auf dem Programm.

Another fun day in the sunshine :), Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein von Aksel Lund Svindal (@asvindal) gepostetes Foto am

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 29.11.2015, 19:00 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Es wird schwierig werden den Svindal zu schlagen. Aber schade ist Janka ausgeschieden, denn bei dieser hervorragenden Fahrt bis dahin, wäre es sicher ein Podestplatz geworden. Hält der Rücken von ihm & Valetta & das Knie von Küng haben wir klasse Athleten, welche entgegen aller Prognosen zu den Besten zählen. Rockt die Pisten!:-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen