Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Training nach Zyklus Menstruation im Spitzensport – zwischen Tabuthema und Potenzial

Über den Menstruationszyklus wird im Spitzensport noch wenig gesprochen – dabei schlummert darin ein enormes Potenzial. Unter den wenigen Sportlerinnen, die ihr Training danach ausrichten, sind die Fussballerinnen des Schweizer National-Teams.

Ein Shake für die erste Zyklusphase, ein Eisbad kurz vor der Menstruation und sämtliche Daten zur Periode bei der Trainerin auf dem Smartphone: So unverblümt offen wie bei der Schweizer Nati wird selten im Spitzensport über die Menstruation gesprochen.

In der Vorbereitung auf die Europameisterschaft 2022 zählt für die Fussballerinnen jedes Detail – und damit auch der Zyklus. «Wir sprechen über Training, Taktik und Ernährung – da ist es doch völlig normal, dass man auch über seine Menstruation spricht,» meint die Athletik-Trainerin Mélanie Pauli. Sie beschäftigt sich schon seit langer Zeit mit zyklusspezifischem Training und gilt als Koryphäe auf diesem Gebiet.

Mélanie Pauli sitzt auf Bank.
Legende: Mélanie Pauli treibt das zyklusspezifische Training seit Jahren voran. SRF

Fehlende Datenlage

Wie gross der Effekt des zyklusspezifischen Trainings tatsächlich ist, lässt sich wissenschaftlich noch nicht fundiert nachweisen. «Dies liegt mehrheitlich an den fehlenden Studien dazu», erklärt die Team-Ärztin Tanja Hetling. «Wir trainierten immer gleich wie die Männer, ohne den weiblichen Zyklus zu berücksichtigen.» Explizite Daten zum Frauensport würden erst seit wenigen Jahren gesammelt und seien deshalb noch in den Kinderschuhen. 

Tanja Hetling begleitet die Schweizer Nati als Team-Ärztin.
Legende: Tanja Hetling begleitet die Schweizer Nati als Team-Ärztin. SRF

Trotzdem, vieles hätte sich bewährt – die Coaches sähen die Erfolge, resümiert Mélanie Pauli: «Wir sehen bereits deutliche Fortschritte. Wenn wir auf konkrete Studien warten würden, wären wir in zehn Jahren noch nicht weiter.» Luana Bühler bestätigt den Fortschritt. Die Schweizer National-Spielerin sagt, dass sie dank des angepassten Trainings eine klare Leistungs-Steigerung spürt «in gewissen Zyklus-Phasen brauche ich mehr Regeneration, in anderen kann ich vor allem im Kraftbereich zusätzlich trainieren». Sie könne dadurch nicht nur effektiver trainieren, sondern verhindere auch Verletzungen.

Auch die Torhüterin des Nationalteams, Gaëlle Thalmann, bemerkt einen Einfluss des Zyklus auf ihre Leistung. Damit ist sie nicht allein: Laut einer Umfrage der BBC beeinflusst der Zyklus bei über 60 Prozent der Leistungssportlerinnen die Leistung. Thalmann unterstützt ihre Regeneration je nach Phase unterschiedlich – beispielsweise mit einem Eisbad, mehr Dehnübungen oder der angepassten Ernährung.

Messen ist entscheidend

Was kann eine Hobby-Sportlerin aus diesen Erkenntnissen mitnehmen? «Wichtig ist vor allem, dass man auf seinen Körper hört und beispielsweise ein Zyklus-Tagebuch führt. So wäre ersichtlich, in welchen Phasen man am besten trainiert und was sich für den Körper richtig anfühlt», sagt die Athletik-Trainerin Pauli, und weiter: «Denn jeder Zyklus ist individuell und entsprechend anzugehen.».

Training nach Zyklus-Phasen

Box aufklappen Box zuklappen

Krafttraining während der ersten Zyklushälfte und um den Eisprung herum ist besonders effektiv. Der Grund sind die Östrogene, die während dieser Phase ansteigen. Sie haben einen eher anabolen Effekt, wirken also aufbauend. In der zweiten Zyklushälfte sollte man die Intensität eher reduzieren.

So weit wie die Schweizer Nati sind viele Clubs allerdings noch nicht. Dies liegt auch daran, dass es bei vielen Trainern noch Berührungsängste gibt. «Oft ist der Coach ein Mann und deshalb häufig mit diesen Fragen überfordert,» sagt Pauli.

Für die Athletik-Trainerin wäre ein grosser Schritt schon gemacht, wenn man einfach ohne Hemmungen über das Thema sprechen würde. «Mein Zyklus gehört zu mir, es ist absolut normal, darüber zu sprechen.»

«SRF Impact»

Box aufklappen Box zuklappen
Sie sehen das Logo von SRF Impact.
Legende: SRF

So abgefuckt und vielschichtig sie auch ist, wir wollen die Welt verstehen und schauen hin. Dafür machen wir Reportagen und zeigen, was echt passiert. Unsere Hosts Amila Redzic, Livio Carlin und Michelle Feer nehmen dich mit. Gib dir Deep Dive, Zweifel und Lichtblicke.

Alle Folgen «SRF Impact» sind auf Play SRF.

SRF 1, Sternstunde Religion, 19.06.2022, 10:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen