Zum Inhalt springen

Trump über Treffen mit Kim Gespräche auf «extrem hoher Ebene» laufen

  • Für ein Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un stellt Trump den frühen Juni in Aussicht.
  • Wo das Gespräch stattfinden wird, ist nach wie vor offen. Fünf Orte würden derzeit erwogen.
  • Gemäss Trump gibt es derzeit direkte Kontakte zwischen den Washington und Pjöngjang.
Abe und Trump.
Legende: Trump hat sich anlässlich eines Treffens mit dem japanischen Regierungschef Abe geäussert. Keystone

Die Gespräche zur Planung der Begegnung fänden auf einer «extrem hohen Ebene» statt, sagte der US-Präsident. «Es gibt eine grosse Chance, ein Weltproblem zu lösen», erklärte Trump mit Blick auf den Atom- und Raketenstreit Pjöngjangs mit dem Westen. Allerdings zähle das Resultat und nicht nur ein Treffen oder Verhandlungen darüber. Trump schloss nicht aus, dass der Gipfel noch scheitern könnte.

Süd- und Nordkorea sollen nach Worten des US-Präsidenten Gespräche zur Beendigung ihres Krieges aufnehmen. Sie hätten dafür seinen Segen, sagte Trump am Rande eines Treffens mit Japans Regierungschef Shinzo Abe in seinem Domizil Mar-a-Lago im US-Bundesstaat Florida.

Trump sagte an die Adresse seines Gastes gerichtet, Japan und die USA stünden in der Nordkorea-Frage Schulter an Schulter.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Hirschi (phirschi)
    Ich habs hier schon einmal erwähnt und sage es wieder: zwei der grössten Clowns unserer Erde wollen sich treffen. Das kann und wird einen „netten“ Zirkus geben. Aber viel mehr als eine Lachnummer kommt da sicher nicht raus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Schmidlin (Querenlife)
    Als ich vor einem Jahr von direkten Gesprächen geschrieben habe, hat man mich hier eher ausgelacht. Ja so schnell ändert sich die Welt. Der aktuelle US Präsident ist unerschrocken, das ist vielleicht gar nicht so schlecht und bringt andere in Zugzwang.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen