Zum Inhalt springen
Inhalt

Panorama Sepp Blatter ist aus Spital entlassen

«Er wird wieder zurück sein», kündigte sein Berater an. Fifa-Präsident Blatter kämpft weiter gegen seine Suspendierung.

Der suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter.
Legende: Dem Herzen von Blatter geht es besser. Zuvor hatte Blatter alle Auftritte abgesagt – auch jenen in der «Rundschau». Keystone

Der suspendierte Fifa-Präsident Sepp Blatter ist aus dem Spital entlassen worden. Blatter war während zwei Wochen in der Klinik. «Er ist jetzt zuhause, ist sehr glücklich und erholt sich einige Tage bis Anfang nächster Woche. Dann wird er wieder zurück sein», sagte sein Berater Klaus Stöhlker.

Nach einem Check-up vor ein paar Tagen hatten die Ärzte den 79-Jährigen offenbar darum gebeten, ein Spital aufzusuchen. Blatter litt laut dem «Walliser Bote» unter Kreislauf-Beschwerden und unter Schlaflosigkeit. Mit Medikamenten wurde der Blutdruck stabilisiert, mittlerweile hat sich Blatter wieder erholt.

Nach seiner Rückkehr stehe vor allem sein Kampf gegen die Suspendierung im Vordergrund, so Stöhlker. Diese wurde von der Fifa-Ethikkommission am 8. Oktober ausgesprochen. Blatter ist wegen einer dubiosen und nicht verbuchten Millionen-Zahlung bis zum 5. Januar suspendiert. Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt gegen ihn ausserdem wegen ungetreuer Geschäftsbesorgungen sowie wegen Veruntreuung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.