Zum Inhalt springen

Schweiz Berset: «Diese Reaktionen habe ich nicht erwartet»

Erstmals bezieht Innenminister Alain Berset Stellung zum Bundesrats-Entscheid vom letzten Mittwoch. Die Gelder aus der Pensionskasse seien für ein würdevolles Leben im Alter, so Berset. Obwohl der Entscheid bereits im November 2013 angekündigt worden sei, habe ihn die heftige Reaktion überrascht.

Legende: Video Berset hat nicht mit solchen Reaktionen gerechnet abspielen. Laufzeit 3:08 Minuten.
Vom 28.06.2014.

Im November 2013 habe der Bundesrat in einer Medienkonferenz angekündigt, dass er das Problem der immer höher werdenden Entschädigungsleistungen angehen wolle, sagt Innenminister Alain Berset im Interview mit der «Tagesschau». Es handle sich lediglich um einen Richtungsentscheid – die Arbeiten gingen jetzt weiter.

Primär bleibe jedoch das Ziel, dass Geld der 2. Säule für ein würdevolles Leben im Alter zu verwenden. Berset macht aber auch Unterschiede bei den Pensionskassenvorbezügen: Ein Kapitalbezug für ein Eigenheim sei nicht vergleichbar mit einem, der getätigt werde für eine Selbständigkeit in einem schwierigen Tätigkeitsbereich.

Zahlen sollen bald vorliegen

Dass es bisher keine Statistik gebe darüber, wie viele Bezüger von Ergänzungsleistungen in der Vergangenheit Pensionskassengelder vorgezogen hatten, räumt auch Alain Berset ein. Diese Lücke wolle man jetzt schliessen. «Wir versuchen, diese zu entwickeln.» Anfang nächstes Jahr soll die Vorlage in die Vernehmlassung – bis dahin sollen laut Berset auch die erforderlichen Zahlen vorliegen.

Dass jetzt Ängste geschürt werden und Leute mit Eigentumsplänen sofort ihre Pensionskasse plündern, hält Alain Berset für «daneben», wie er im Interview mit Radio SRF sagt. Nur weil der Bundesrat die Situation in den nächsten Jahren analysieren wolle, könne es nicht sein, dass es sofort Auswirkungen auf den Markt habe.

Der Bundesrat hatte am vergangenen Mittwoch bekannt gegeben, dass Gelder aus der Pensionskasse künftig nicht mehr für Wohneigentum oder den Start in die Selbständigkeit verwendet werden dürfen. So möchte er verhindern, dass Menschen im Alter zu wenig Geld haben und auf Ergänzungsleistungen angewiesen sind.

56 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marie-Luise Reck, Turbenthal
    Was kommt als nächstes Zwangsenteignung ? Unter Freiheit und Demokratie verstehe ich was anderes !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Ich finde den Entscheid von Berset richtig. Es ist noch nicht lange her, dass man die Pensionskassengelder einfach vorbeziehen kann. Jeztzt hat man wenigstens hier gemerkt, dass man sich ins eigene Fleisch schneidet, wenn man immer mehr Gelder "verschenkt".Heute können sich bereits Familien die als Arm bezeichnet wurden, ein Haus anschaffen. Wenn die Armen sich alles leisten können, kaufen die sich wirklich jeden Quatsch + heizen so auch noch die Verschwendung in der Welt an.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Aenishänslin, Gelterkinden
    Wir brauchen keine Politbürger die versuchen den Bürger auf der Strasse zu bevogten . Es gibt kein Tag ohne, dass Jemand aus der roten und grüne Kaste Vorschläge macht wie man dem Bürger noch etwas abdrücken könnte. Ihr seit zum wohle des Volkes gewählt und für nichts` anderes. Hände weg von der Pensionskasse, das jemands Privatsache.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen