Zum Inhalt springen
Inhalt

Budgetdebatte im Nationalrat Der Bund soll sparen, aber nicht um jeden Preis

Extreme Einzelanträge von links und rechts sind chancenlos geblieben. Die Redeschlacht dauert noch zwei weitere Tage.

Legende: Video Budgetdebatte erreicht Nationalrat abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 29.11.2017.

Darum geht es: Mehr als 71 Milliarden Franken beträgt das Bundesbudget für das nächste Jahr. Der Entwurf des Bundesrats sieht Kürzungen in der Höhe von rund einer Milliarde Franken vor. Am Dienstag hatte die kleine Kammer die erste Runde der Diskussionen um den Voranschlag 2018 hinter sich gebracht. Sie will mehr Geld für die Bildung bereitstellen, dafür aber weniger für die Landwirtschaft.

Die Debatte im Nationalrat: Der bürgerlichen Mehrheit in der grossen Kammer gehen die Kürzungsvorschläge des Bundesrats zu wenig weit – oder sie sind aus ihrer Sicht am falschen Ort angesetzt. Für SP und Grüne ist der Voranschlag so unbefriedigend, dass sie ihn an den Bundesrat zurückweisen wollten. Dieser habe beim Erarbeiten des Budgets systematisch Überschüsse ausgeblendet. «Der Bundesrat hat in Eigenregie ein Abbauprogramm geschnürt», sagte Philipp Hadorn (SP/SO). Der Rückweisungsantrag wurde allerdings abgelehnt.

Ebenso Schiffbruch erlitt die SVP mit ihrer Forderung, Querschnittkürzungen in Höhe von 339 Millionen Franken vorzunehmen – unter anderem beim Bundespersonal. «Irgendwann ist die Zitrone ausgepresst», sagte Mattea Meyer (SP/ZH). Der Druck auf das Personal dürfe nicht weiter erhöht werden. Heinz Siegenthaler (BDP/BE) sprach von «nicht umsetzbaren Kürzungen». Es müssten Hunderte Kündigungen in allen Departementen ausgesprochen werden.

Zu reden gab auch, wie die 442 Millionen Franken verwendet werden sollen, die mit dem Nein zur Rentenreform frei geworden sind. Laut dem Entwurf des Bundesrates sollen 295 Millionen Franken davon in den Bahninfrastrukturfonds fliessen. Mit dem Restbetrag sollen Schulden abgebaut werden.

In einer unüblichen Allianz schlagen die Fraktionschefs von SVP und SP vor, die ganze Summe für den AHV-Fonds einzusetzen. Dies nicht eben zur Freude von Finanzminister Ueli Maurer: «Den Vorschlag beurteile ich eher kritisch. Denn so wie er formuliert ist, bedeutet das, dass wir längerfristig wieder Ausgaben für die AHV binden. Und wir wollen die Bundesrechnung eigentlich nicht belasten.»

So geht es weiter: Geplant sind zwei weitere Sitzungen; eine am Donnerstag und eine am Montag. Danach geht der Voranschlag zur Differenzbereinigung in den Ständerat. Eine schnelle Einigung zwischen den beiden Parlamentskammern ist nicht in Sicht. Klar ist aber: Bis zum Ende der dritten Sessionswoche muss der Voranschlag 2018 von beiden Parlamentskammern verabschiedet worden sein.

Wenn der Antrag der Einigungskonferenz keinen Anklang findet, tritt jeweils der tiefere Budgetantrag in Kraft. Das heisst, der sparsamere Rat setzt sich durch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Mehr haushalterischer, verantwortungsbewusster Umgang mit den Steuergeldern des Schweizer Volkes, wäre wünschenswert! Und ein STOP der vielfältigen Ausbeutung des Volkes vom entlöhnten Schweizer Verwaltungsapparat, Politik - mittels lukrativen VR-Mandaten, Lobbyismus, Vetternwirtschaft!! Zu viele falsche Leute in falschen Positionen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Auch hier ist kein Kommentar von mir enthalten. Darf man nicht schreiben, dass bei der Entwicklungshilfe, bei der Osthilfe, beim sündhaft teuren Asylwesen, bei den stets steigenden Parlamentarierhonoraren etc,. gespart werden muss, worin reichliches Sparpotential enthalten ist???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Esther Siefert (E.S. (parteilos))
    "Zu reden geben dürfte auch, wie die 442 Millionen Franken verwendet werden sollen, die mit dem Nein zur Rentenreform frei geworden sind." Da dieses Geld bei Annahme der Reform zwingend der AHV zugekommen wäre, kann man den Betrag ja trotzdem dorthin fliessen lassen - was soll nun das Gezerre ? Die AHV bedarf grundsätzlich dringend der Äufnung und anscheinend ist das Geld ja "da" und nun weiss man so recht "wohin" damit und an wen man es "verschenken" könnte - echt jetzt ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      Frau Sommaruga hat da bestimmt schon den Daumen drauf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Und BR D. Leuthard will es für "ihre" Bahn! Dabei haben wir ihr doch mit der Fabi schon ein Geldgeschenk gemacht. Diese 442 Mio. gehören der AHV & Punkt. Und wenn alle Departemente dasselbe Budget erhalten täten, müssten die Vorsteher/Innen von diesen endlich lernen wie man mit Geld umgeht & ohne die langen Debatten in Bern darüber, könnte erst noch viel Geld gespart werden, welches dann sinnvoller angelegt werden könnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen