Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweizer Reaktionen zur Wahl «Emmanuel Macron teilt unsere Werte»

Bundespräsidentin Doris Leuthard streicht die wichtige Partnerschaft zwischen Frankreich und der Schweiz heraus.

Legende: Video Auch die Schweiz ist erleichtert abspielen. Laufzeit 01:03 Minuten.
Aus Tagesschau vom 08.05.2017.
  • Doris Leuthard, Bundespräsidentin: «Es ist wichtig, dass wir mit Frankreich einen starken Partner haben, der unsere Werte teilt. Werte wie Demokratie, Freiheitsrechte und ein geordnetes Verhältnis zu Europa. Mit Emmanuel Macron ist dies gewährleistet.»
  • Didier Burkhalter, Bundesrat Aussendepartement: «Emmanuel Macron hat zwischen dem ersten und zweiten Wahlgang gezeigt, dass er seine politischen Meinungen nicht ändert. Dieser Präsident wird die EU stärken. Und daran hat auch die Schweiz ein Interesse: Wir sind zwar kein Mitglied der EU, gleichzeitig wollen wir aber die wirtschaftlichen und sozialen Beziehungen mit der EU über die bilateralen Verträge stärken, diese sind sehr wichtig für unsere Prosperität. In diesem Punkt gibt es keine Gegensätze mit dem neuen Präsidenten.»
  • Martin Naef, Nationalrat SP/ZH: «Es hat mir als Co-Präsident der Neuen Europäischen Bewegung Schweiz (Nebs) gut getan, wie Macron zu den Klängen der europäischen Hymne seine Antrittsrede gehalten hat. Das ist ein ermutigendes Zeichen in schwierigen Zeiten auch für die vielen jungen Menschen vor dem Louvre. Für die Schweiz bedeutet die Wahl Macrons eine stabile, optimistische und zukunftsgerichtete Nachbarschaft.»
  • Christa Markwalder, Nationalrätin FDP/BE: «Ich freue mich über das klare Bekenntnis des Nachbarlands zu den europäischen Werten. Die Wahl des jungen Präsidenten mit deutlich europäischem Profil ist eine Absage an Nationalismus und Ausgrenzung und kann dem Integrationsprojekt neuen Schub verleihen. Macron braucht jetzt aber eine Koalition, um den Arbeitsmarkt liberalisieren zu können.»
  • Thomas Minder, Ständerat parteilos/SH: «Macron als Quereinsteiger und Newcomer traue ich es zu, dass er die französische Wirtschaft dynamisieren kann, nicht aber dem französischen Volk. Denn das Volk ist nicht reformwillig. Ich bezweifle zudem, dass Macron die nötigen Mehrheiten im Parlament erreichen wird.»
  • Dominique de Buman, Nationalrat CVP/FR: «Ich habe Zweifel daran, dass der Schwung, den Macron in Frankreich ausgelöst hat, von Dauer ist. Schwierig wird es auch, im Parlament eine tragfähige politische Mitte herzustellen mit einem Anteil von über 50 Prozent.»
  • Yves Nidegger, Nationalrat SVP/GE: «Macron wird es kaum gelingen, seine Reformpläne umzusetzen. Ausserdem ist in Frankreich nun ein Drittel des Wahlvolkes politisch verwaist. Ich habe den Eindruck, die Fünfte Republik wird sich selbst zerstören.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

80 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von L. Leuenberger (L.L.)
    Und weiter kommen an die Macht im Europa Macrons, diejenigen,die in Brüssel alle Entscheide über die Zukunft der Europäer treffen wollen.Macron hat nicht den Mut die Franzosen entscheiden zu lassen,EU-JA oder EU-NEIN. Diesen Mut hätte nur Le Pen. Stattdessen will Macron einen EU-Finanzminister für alle Länder( wohl gemerkt,alle mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten!), EU-Programme, die EU-Kommissare erlassen( weitere Korruption?).Solche Veränderungen ohne Volksabstimmungen sind undemokratisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Seit Bundesrat Burkhalter Aussenminister ist, glaubt man als Politbeobachter, er sei ein hoher EU-Politiker, statt einer der 7 Bundesräte in unserem (noch) nicht-EU-Land Schweiz! Würde sein uneingeschränkt verlangtes "Rahmenabkommen" mit der EU an der Urne angenommen, wäre der letzte Schritt bereits getan: Die Schweiz wird Vollmitglied der EU! Weil über 80% der Stimmbürger(innen) einem EU-Beitritt nie zustimmen würden, sehe ich, trotz dem EU-Turbo Burkhalter, ganz gelassen auf den Urnengang!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
      Woher haben sie auch nur die Idee, dass die CH jemals EU-Vollmitglied werden will? Auch BR Burkhalter will keinen EU Beitritt oder haben sie dies jemals von ihm gehört oder gelesen? Weshalb werden hier immer wieder solche Unwahrheiten kolportiert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Werner Christmann (chrischi1)
      also Bächler, was ist die Nebs? Was sind ihre Ziele? Und war Burkhalter Mitglied dieses Vereins?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von robert mathis (veritas)
    N.Bächler (quod erat demonstrandum ! ) Held wird Einer der Etwas geleistet hat,nicht nur mit Vorschusslorbeeren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
      Für mich sind Menschen, die sich gegen verachtende, demagogische und rassistische Ideologien einsetzen gewissermassen Helden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen