Zum Inhalt springen

Schweiz Hier sollen die neuen Asylzentren des Bundes entstehen

Nach und nach werden die Standorte der Unterkünfte des Bundes bekannt, in denen die Verfahren von insgesamt 5000 Asylsuchenden abgewickelt werden sollen. Verteilt werden sollen die Verfahrenszentren auf sechs «Asylregionen» in der ganzen Schweiz. Was ist beschlossen, was geplant?

Duttweiler-Areal in Zürich
Legende: Auf dem Duttweiler-Areal in Zürich sollen 360 Asylsuchende untergebracht werden. Andernorts sucht man noch. Keystone

Mit den neuen Bundeszentren sollen Asylverfahren verkürzt, und gleichwohl rechtsstaatlich korrekt abgewickelt werden. Wo die Zentren für Asylsuchende eingerichtet werden sollen, ist jedoch erst teilweise bekannt. Bund und Kantone hatten sich im Grundsatz darauf geeinigt, insgesamt 5000 Plätze in Bundeszentren zu schaffen, verteilt auf sechs Regionen. In jeder Region soll ein Verfahrenszentrum entstehen. Hinzu kommen Ausreisezentren.

Bereits auf dem Tisch liegen die Pläne für die Region Ostschweiz. Geplant sind 700 Unterkunftsplätze an den bisherigen Standorten des Bundes in Altstätten (SG) und Kreuzlingen (TG). In Altstätten ist ein Neubau geplant, in Kreuzlingen ein Umbau.

In Zürich ist vieles beschlossene Sache

Fest steht auch der Standort für das Verfahrenszentrum der Asylregion Zürich. Auf dem Duttweiler-Areal in Zürich sollen 360 Asylsuchende Platz finden. Dort läuft seit Anfang 2014 der Testbetrieb für beschleunigte Asylverfahren, untergebracht sind die Asylsuchenden vorerst im Zentrum Juch.

Gleich viele Asylsuchende sollen in Embrach unterkommen, wo ein Ausreisezentrum geplant ist. In der Region Zürich müssen damit noch 150 Plätze gesucht werden.

In der Region Westschweiz ist bisher ein Bundeszentrum in Giffers (FR) mit rund 300 Plätzen geplant. Insgesamt muss die Westschweiz 1280 Plätze zur Verfügung stellen. In der Region Nordwestschweiz, die 840 Plätze schaffen muss, ist ein Ausreisezentrum mit 250 Plätzen in Flumenthal (SO) geplant.

In Bern wird noch evaluiert

Noch nicht offiziell bekannt gegeben wurden die Pläne für die Region Bern (620 Plätze) und die Region Zentral- und Südschweiz (690 Plätze). Teilweise sind aber Lösungen in Sicht. In der Region Bern etwa soll laut dem kantonalen Polizei- und Militärdirektor Hans-Jürg Käser das Durchgangszentrum Lyss-Kappelen zum Bundeszentrum werden.

Die Zahl der Plätze in temporären Unterkünften konnte mit Hilfe der Kantone seit Frühjahr von 2400 auf rund 3300 erhöht werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es ist vollkommen unwahrscheinlich, dass sich keine Terroristen unter den Hunderttausenden von "Flüchtlingen" befinden die nach Europa drängen. Man darf auch nicht vergessen, dass es sich bei den syrischen "Flüchtlingen" durchgehend um strenge Muslime handelt die den religiös weicheren und offeneren Kurs B. al-Assads und der Alawiten vollständig ablehnen und verachten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Maurer (MassderDinge)
    Geht einfach richtig wählen im Oktober! Ziel muss sein, möglichst wenig von diesen Zentren zu brauchen! Darin soll der absolut bescheidenste Luxus sein. Kosten so tief wie möglich halten! Und das wichtigste, bevor das Land nicht auf 8 Mio. brauchbare Menschen rück gebaut ist, müssen wir über die Aufnahme von Neuen gar nicht reden oder verhandeln. Bis zu diesem Zeitpunkt wird auch keiner ins Land gelassen, und wer bereits illegal hier ist, wird schleunigst raus begleitet! Klares Gesetz! Pro CH!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Diese Zentren werden bald einmal überfüllt sein, da der Bund immer mehr Asylsuchende ins gelobte Land lässt, niemanden gerne ausschafft und somit neue Plätze geschaffen werden müssen. Dürfen wir Steuerzahlende auch wissen, wie viel diese Um- und Neubauten kosten? Wir machen uns grosse Sorgen über unsere Staatsfinanzen, die allzusehr strapaziert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von roland goetschi (pandabiss)
      Wer ist WIR?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen