Zum Inhalt springen

SBB kämpft mit der Kälte 200 Störungen innert zwölf Stunden

Gleisschäden, Fahrleitungsstörungen, vereiste Bahnanlagen haben im Morgenverkehr für Probleme gesorgt.

Wer am Mittwochmorgen den Bahninformationsdienst konsultierte, bekam zahlreiche Störungsmeldungen auf dem Schweizer Schienennetz angezeigt. «Die Kälte wirkte sich sehr stark auf die Fahrzeug- und Anlagenverfügbarkeit bei den SBB aus», sagte Sprecher Christian Ginsig gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Blick auf leere Gleise.
Legende: Die SBB musste zusätzliche Mitarbeiter aufbieten, um die Störungen zu beheben. Keystone

Betroffen war der morgendliche Berufsverkehr. Schweizweit mussten sich Pendlerinnen und Pendler gedulden. Zwischen Mitternacht und Mittag registrierten die SBB aufgrund der Kälte rund 100 Störungen an Fahrzeugen und noch einmal 100 mittlere und kleinere Störungen an Stellwerkanlagen.

Eis auf den Gleisen

Das Problem waren laut Ginsig insbesondere die Sicherungsanlagen. Konkret habe sich an verschiedenen Gleisanlagen Eis gebildet. Der Stromkreislauf sei so unterbrochen worden. Daraus hätten sich Stellwerkstörungen ergeben.
Auch bei Weichen traten Störungen auf. Verschiedentlich seien die Heizungen ausgefallen, was zum Einfrieren der Anlagen geführt habe, sagte Ginsig. Zusätzliche Mitarbeitende, die wegen des Winterdienstes in Bereitschaft seien, hätten die Probleme beheben müssen.

Ginsig führte weiter aus, dass Bahnanlagen und Fahrzeuge sowohl bei massiver Hitze im Sommer als auch bei extremen Temperaturen im Winter funktionieren müssten. Eine kritische Schwelle zu beziffern, bei der ein Grossteil der Anlagen Probleme bekommen würde, sei aber schwierig, «da nicht nur die Temperatur, sondern weitere Witterungseinflüsse die Störungen beeinflussen können».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.