Burmas Klöster als Keimzelle des Protests

Bilder des Aufstands des burmesischen Volkes, angeführt von buddhistischen Mönchen, gingen in den letzten Tagen um die Welt. Mit Gewalt hat die Militärjunta die Massendemonstrationen im Keim erstickt. Buddhistische Klöster hat sie zwischenzeitlich gar zu Sperrzonen erklärt.

Warum engagieren sich buddhistische Mönche in Burma an vorderster Front für die Rechte des Volkes? Der Mönch Ashin Sopaka flüchtete vor vier Jahren aus Burma nach Deutschland. Heute ist er spiritueller Lehrer im buddhistischen Zentrum Köln. Heidi Kronenberg hat mit dem 30-jährigen Friedensaktivisten gesprochen.