Mutu will an die EURO, Rumänien trainiert ohne ihn

Zwei Monate vor der Schweiz beginnt Gruppengegner Rumänien seine EM-Vorbereitung. Nationalcoach Anghel Iordanescu hat 25 Spieler aus der heimischen Liga in ein Trainingslager berufen. Nicht dabei ist Adrian Mutu.

Adrian Mutu

Bildlegende: Adrian Mutu hier im Training bei Pune City (Ind). Imago

Das Trainingslager findet vom 25. Januar bis 6. Februar in Antalya statt. Steaua Bukarest stellt mit 7 Spieler die meisten Akteure. Vom Erstligisten Targu Mures kommt kein Spieler, auch nicht der exzentrische Altstar Adrian Mutu.

Der 37-Jährige, der zuletzt in der indischen Super League tätig war, hatte am Montag einen Vertrag in seiner Heimat unterzeichnet. Iordanescu hatte ein Aufgebot für den 77-fachen Internationalen für diesen Fall nicht ausgeschlossen.

Anghel Iordanescu

Bildlegende: Anghel Iordanescu Reuters

Gratis spielen für die EURO-Chance

Mutu stimmte rumänischen Medienberichten zufolge zu, seinen Lohn in Targu Mures erst im Juni zu erhalten. «Ich wollte in Rumänien bleiben, damit ich an der EURO spielen kann», so Mutu.

Der Offensivspieler ist eine der schillerndsten Figuren des Profifussballs. Rauswürfe, Vertragsbrüche, zwei Dopingsperren und weitere Skandale säumen seine Karriere. Iordanescus Vorgänger Victor Piturca verglich er einst mit «Mr. Bean» und flog aus der Nati.

Fussballjournalist Emanuel Rosu über Mutu