Zum Inhalt springen

International MH17: Wird die EU Russland in die Mangel nehmen?

Die EU-Aussenminister werfen Russland eine Mitschuld am Flugzeugabsturz über der Ostukraine vor. Sie sind empört über das bisherige Verhalten Moskaus und wollen mehr Druck auf Putin ausüben. Neue Sanktionen brauchen aber noch etwas Zeit.

Legende: Video EU-Aussenminister beraten über weitere Sanktionen gegen Russland abspielen. Laufzeit 1:25 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.07.2014.

Die Aussenminister der Europäischen Union werfen Moskau eine Mitschuld am Abschuss des malaysischen Passagierflugzeuge MH17 bei Donezk vor. Die Beratungen in Brüssel über weitere Sanktionen gegen Russland sind jedoch noch nicht allzu weit fortgeschritten. Ein förmlicher Beschluss über neue EU-Sanktionen gilt als unwahrscheinlich.

Handeln von Russland genügt der EU nicht

Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton rechnet nicht mit neuen Sanktionsbeschlüssen, wie sie sagte. Es gehe zunächst darum, den EU-Botschaftern weitere Anweisungen für die ohnehin schon am 16. Juli grundsätzlich beschlossene Ausweitung der Sanktionen zu geben.

Ashton appellierte gleichzeitig an Russland, alles in seiner Macht stehende zu unternehmen. «Wir fordern Russland auf, zu tun, was es tun kann. Und es kann und muss sicher mehr tun», sagte Ashton.

Unglück aufgrund russischer Waffenlieferungen?

Russische Unternehmen und andere Finanziers der prorussischen Separatisten sollen noch vor Monatsende auf eine schwarze Liste der EU gesetzt werden. Sie ist in Arbeit, aber noch nicht fertig, sagten Diplomaten.

Wenn man Waffen und Raketen so liefert wie die Russen das getan haben, dann muss so etwas einfach passieren.
Autor: Carl BildtAussenminister von Schweden

Die EU wirft Russland vor allem vor, die Grenzen zur Ukraine nicht für Waffen und Kämpfer geschlossen zu haben. «Russland hat in den vergangenen Monaten jede selbst eingegangene Verpflichtung verletzt», sagte etwa Schwedens Aussenminister Carl Bildt. Seit Ende Juni habe der Transfer von schweren Waffen, Panzern, Raketen und Kämpfern aus Russland in die Ostukraine deutlich zugenommen.

«Wenn man Waffen und Raketen so liefert wie die Russen das getan haben, dann muss so etwas einfach passieren», so Bildt. Und weiter: «Ich denke, wir hätten schon vor langer Zeit ein Waffenembargo gegen Russland beschliessen sollen.»

«Wir sollten nicht vergessen, dass dieses schreckliche Unglück vor allem wegen der russischen Unterstützung für die Separatisten in der Ukraine passiert ist, wegen der Lieferungen schwerer Waffen aus Russland in die Ostukraine», sagte auch der britische Aussenminister Philip Hammond.

Niederlande wollen klare Haltung

Die Niederlande waren bislang gegenüber Sanktionen gegen Russland zurückhaltend. Nun aber erklärte Aussenminister Frans Timmermans: «Wir wollen dass die EU einmütig und kräftig deutlich Stellung bezieht – zur Krise in der Ostukraine und zu der Tatsache, dass Russland echt zu wenig unternimmt, um sich von den Separatisten zu distanzieren.»

Legende: Video Duplex mit Adrian Arnold abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
Aus 10vor10 vom 22.07.2014.

Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hielt fest, die EU sei bereit, mit allen diplomatischen Mitteln zu einer Entschärfung der Krise beizutragen. «Aber es wird notwendig sein, diese Bereitschaft zu begleiten durch höheren Druck, das heisst auch in schärfere Massnahmen einzutreten.»

Dennoch zögert auch Deutschland mit einer Verschärfung der Sanktionen. Grund dafür sind nicht nur die Gaslieferungen und Exportbeziehungen, die nicht tangiert werden sollen. SRF-Korrespondent Adrian Arnold in der Sendung «10vor10» erklärt: «Angela Merkel befürchtet mit scharfen Sanktionen den definitiven Bruch mit Russland, den Rückfall in alte Zeiten – in Zeiten des Kalten Krieges.»

Putin sendet Kooperationssignale

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte bei einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates in Moskau, Russland versuche auf die Separatisten einzuwirken, damit diese eine vollständige Aufklärung ermöglichen.

Zugleich verbat sich Putin nachdrücklich eine Einmischung des Westens in innerrussische Angelegenheiten. Und: Trotz Sanktionsdrohungen aus dem Westen werde Russland den Separatisten bei ihrem Volksaufstand in der Ostukraine beistehen, sagte der Putin.

Drei mögliche Szenarien zur Auswahl

Was also soll die Europäische Union tun – nichts? Das von Ashton für heute verkündete Abwarten dürfte nicht von Dauer sein.

Weitere Sanktionen gegen ganze russische Wirtschaftszweige zu verhängen, wird allerdings auch nicht so ohne weiteres funktionieren. Gegen diese zweite Option spricht, dass in der EU bisher die Staats- und Regierungschefs für solch grundsätzliche Entscheide zuständig waren, nicht die Aussenminister. Zudem ist im Drama um die abgestürzte MH17-Maschine der Malaysia Airlines bisher relativ wenig wirklich bewiesen.

Eine dritte Option wäre, dass die EU zunächst gewisse Bedingungen formulieren würde. Beispielsweise jene, dass die Rebellen und Russland bei der Untersuchung der Absturzursache kooperieren müssten. Oder auch, dass Russland die Rebellen nicht mehr weiter militärisch unterstütze. Erst bei Nichterfüllen dieser Bedingungen würde die EU weitere Sanktionen beschliessen.

Legende:
Abhängigkeit von Russlands Gas Zahlreiche Staaten der EU sind komplett oder in hohem Masse auf den Import von russischem Gas angewiesen. Kroatien, Portugal, Spanien, Irland, Belgien, Dänemark, Schweden und die Niederlande kommen gänzlich ohne Importe aus. Die baltischen Staaten beziehen ihr Gas dagegen komplett aus Russland, tauchen aber aus Platzgründen nicht in der Statistik auf. OECD/Süddeutsche

106 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wolfgang Blum, Basel
    Warum werden eigentlich die doch offensichtlich eindeutig gelieferten Beweise des russischen Geheimdienstes, wonach die MH17 vom ukrainischen Militär unter möglicher Mithilfe einer amerikanischen F16 abgeschossen wurde, nicht veröffentlicht? Ein amerikanischer Satellit war erwiesenermassen während des Vorfalles direkt darüber und könnte problemlos aufklären!? Warum geht weder die EU noch USA auf die Beweise der Russen ein und beantwortet deren Fragen nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raymond Ian Swart, Hettlingen
    Geschätzte Kommentar-Schreiber. Ich lebe nun schon 55 Jahre in der Schweiz und muss an dieser Stelle und zu diesem Zeitpunkt folgenden Gedanken platzieren. "Wie würden wir hier in der Schweiz reagieren, Stellung beziehen, darüber nachdenken, handeln, wenn wir die Direktbetroffenen wären. Die Familien hier Ihre Lieben verloren hätten. Die vielen Kinder welche umgekommen sind, unsere Kinder gewesen wären? Die Schweiz kann jetzt beweisen, wie unabhängig sie doch sein möchte, oder eben nicht! Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Krebser, Thun
    Am nächsten Tag, 18.Juli nach dem Flugzeugabsturz hat Poroschenko die Städte in Donbass bombardiert. Nicht die "Separatisten", sondern die Regionen wo die Zivilbevölkerung lebt wurde angegriffen: Dutzende von Zivilisten wurden getötet. Die Einwohner von Lugansk geben Poroschenko die Schuld an dem Tod von ihren Verwandten und Nachbarn. Sie verdammen Poroschenko für diesen Genozide! "Genocide: Ukrainian Army shelling of Luhansk". Die Frage an SRF: wie lange noch wird dieses Verbrechen gedeckt? .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen