Eveline Widmer-Schlumpf tritt auf Ende Jahr zurück

Die Ungewissheit hat ein Ende: Finanzministerin Widmer-Schlumpf tritt im Dezember nicht mehr an. «Ich habe intensive Jahre hinter mir», erklärte die 59-Jährige in Bern. Den richtigen Zeitpunkt habe sie schon vor den Wahlen mit ihrer Familie besprochen und dann am Tag nach den Wahlen entschieden.

Zehn Tage nach dem Grosserfolg der SVP bei den Nationalratswahlen schafft BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Klarheit: «Ich scheide auf Ende Jahr aus dem Bundesrat aus», erklärte die 59-Jährige am frühen Abend vor den Medien in Bern. Sie habe die Mitteparteien in den letzten Tagen informiert, damit diese sich positionieren und die weitere Zusammenarbeit prüfen könnten.

«  Am Montag nach den Wahlen habe ich entschieden. »

Eveline Widmer-Schlumpf
Finanzministerin

Den richtigen Zeitpunkt für einen Rücktritt habe sie bereits vor den eidgenössischen Wahlen vor allem auch mit der Familie besprochen. Das Resultat der letzten Wahlen sei dann mit ein Grund, aber nicht entscheidend gewesen. Am Montag nach den Wahlen habe sie für sich entschieden.

«  Die Arbeit mit der vielen Kritik und den Anwürfen hat aber auch Substanz gekostet. »

Eveline Widmer-Schlumpf
Finanzministerin

«Es ist ein grosses Privileg und eine grosse Chance, solange für die Öffentlichkeit tätig zu sein», betonte sie. Die Arbeit habe aber auch Substanz gekostet – in ihrer Lage mit der Kritik und den vielen Anwürfen zusätzlich. Dies hätten auch ihr Mann und ihre beidenTöchter zu spüren bekommen.

«Ich habe intensive Jahre hinter mir», stellte Widmer-Schlumpf weiter fest und erinnerte auch an die Bündner Regierungszeit vor den acht Jahren in der Landesregierung. Die enorm vielen Zuschriften, die sie von den Bürgerinnen und Bürgern erhalten habe, hätten sie in diesen Jahren immer begleitet.

«  Man sollte aufhören, solange es noch Spass macht, und das tut es jetzt noch. »

Eveline Widmer-Schlumpf
Finanzministerin

Die Zusammenarbeit mit all ihren kritischen Mitarbeitern werde sie sicher vermissen, aber auch die gute Zusammenarbeit mit den Parlamentarierinnen und Parlamentariern. Und sie ergänzte: «Man sollte aufhören, solange es noch Spass macht, und das tut es jetzt noch.»

Zur ihren Zukunftsplänen liess sie sich nur wenig in die Karten blicken: «Ich möchte mein Zeitbudget jetzt etwas anders ausrichten», sagte sie mit Blick vor allem auf ihre Familie und den zu kurz gekommenen «Hütedienst» für ihre Enkelkinder.

Zuerst die Arbeit, ...

Vor ihrer Rücktrittsankündigung hatte es sich die Finanzministerin allerdings nicht nehmen lassen, über die in der vorangehenden Klausur verabschiedete Klima- und Energielenkungsstrategie zu informieren: «Es gibt nichts gratis jetzt, ich möchte Ihnen über die zweite Stufe der Energiestrategie berichten», begrüsste sie scherzend den vollbesetzten Saal im Medienzentrum.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Eveline Widmer-Schlumpf tritt zurück

    Aus 10vor10 vom 28.10.2015

    Die BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf gab heute bekannt, dass sie per Ende Jahr aus der Regierung ausscheidet. Sie hinterlässt eine Lücke in Sachen Fachkompetenz und Finanzfragen. Die Reaktionen und eine Einschätzung von Bundeshaus-Korrespondent Michael Steiner.

  • Widmer-Schlumpf tritt nicht mehr an

    Aus Tagesschau vom 28.10.2015

    Über zehn Tage hat Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf geschwiegen. Heute nun hat sie bekanntgegeben, dass sie bei den Bundesratswahlen nicht wieder antreten wird. Ihre Zeit in Bern hat sie vor acht Jahren auf der Überholspur angefangen, zu Beginn noch als SVP-Politikerin, die dann aus ihrer Partei geschmissen wurde. Aus Bern meldet sich live SRF-Bundeshausredaktor Hanspeter Trütsch.