Zum Inhalt springen

Bundesratswahlen Eveline Widmer-Schlumpf tritt auf Ende Jahr zurück

Die Ungewissheit hat ein Ende: Finanzministerin Widmer-Schlumpf tritt im Dezember nicht mehr an. «Ich habe intensive Jahre hinter mir», erklärte die 59-Jährige in Bern. Den richtigen Zeitpunkt habe sie schon vor den Wahlen mit ihrer Familie besprochen und dann am Tag nach den Wahlen entschieden.

Zehn Tage nach dem Grosserfolg der SVP bei den Nationalratswahlen schafft BDP-Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf Klarheit: «Ich scheide auf Ende Jahr aus dem Bundesrat aus», erklärte die 59-Jährige am frühen Abend vor den Medien in Bern. Sie habe die Mitteparteien in den letzten Tagen informiert, damit diese sich positionieren und die weitere Zusammenarbeit prüfen könnten.

Am Montag nach den Wahlen habe ich entschieden.
Autor: Eveline Widmer-SchlumpfFinanzministerin

Den richtigen Zeitpunkt für einen Rücktritt habe sie bereits vor den eidgenössischen Wahlen vor allem auch mit der Familie besprochen. Das Resultat der letzten Wahlen sei dann mit ein Grund, aber nicht entscheidend gewesen. Am Montag nach den Wahlen habe sie für sich entschieden.

Die Arbeit mit der vielen Kritik und den Anwürfen hat aber auch Substanz gekostet.
Autor: Eveline Widmer-SchlumpfFinanzministerin

«Es ist ein grosses Privileg und eine grosse Chance, solange für die Öffentlichkeit tätig zu sein», betonte sie. Die Arbeit habe aber auch Substanz gekostet – in ihrer Lage mit der Kritik und den vielen Anwürfen zusätzlich. Dies hätten auch ihr Mann und ihre beidenTöchter zu spüren bekommen.

«Ich habe intensive Jahre hinter mir», stellte Widmer-Schlumpf weiter fest und erinnerte auch an die Bündner Regierungszeit vor den acht Jahren in der Landesregierung. Die enorm vielen Zuschriften, die sie von den Bürgerinnen und Bürgern erhalten habe, hätten sie in diesen Jahren immer begleitet.

Man sollte aufhören, solange es noch Spass macht, und das tut es jetzt noch.
Autor: Eveline Widmer-SchlumpfFinanzministerin

Die Zusammenarbeit mit all ihren kritischen Mitarbeitern werde sie sicher vermissen, aber auch die gute Zusammenarbeit mit den Parlamentarierinnen und Parlamentariern. Und sie ergänzte: «Man sollte aufhören, solange es noch Spass macht, und das tut es jetzt noch.»

Zur ihren Zukunftsplänen liess sie sich nur wenig in die Karten blicken: «Ich möchte mein Zeitbudget jetzt etwas anders ausrichten», sagte sie mit Blick vor allem auf ihre Familie und den zu kurz gekommenen «Hütedienst» für ihre Enkelkinder.

Zuerst die Arbeit, ...

Vor ihrer Rücktrittsankündigung hatte es sich die Finanzministerin allerdings nicht nehmen lassen, über die in der vorangehenden Klausur verabschiedete Klima- und Energielenkungsstrategie zu informieren: «Es gibt nichts gratis jetzt, ich möchte Ihnen über die zweite Stufe der Energiestrategie berichten», begrüsste sie scherzend den vollbesetzten Saal im Medienzentrum.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Maligan Jury (jury maligan)
    Schöne Meldung! Es war vorauszusehen, dass sich EWS charmant aus der Affäre zieht, wenn sie sieht, dass ihr die Felle davonschwimmen. Sie hat so vieles in den Sand gesetzt, dass ich nicht rechnen möchte, was das Schweizer Volk dafür bezahlen musste. Es tut so gut, diese von den Linken gewählte Dame entlich abhaken zu können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Anreiner (Hans.Anreiner)
    Man sollte aufhören solange es noch Spass macht? Tolles Statement... wie wäre es mit der Wahrheit? Ich höre auf, weil ich Angst habe mein Gesicht zu verlieren, abgewählt zu werden und die Quittung für mein Verhalten zu kriegen... So bleibt wenigstens das Bild zurück, dass ich über lange Jahre aufgebaut habe und mit meinen Mauscheleien aufrecht erhalten habe....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Theo Lechner (Theo Lechner)
      Vielleicht ist es an dieser Stelle sinnvoll die Wahlen vor 8 Jahren revue passieren zu lassen. Damals wurde ein Mitgleid der SVP!! gewählt, die aus welchen Gründen auch immer der SVP Parteileitung nicht gepasst hat. Das Trauerspiel, das sich nachher abgespielt hat, nenne ich schlicht Zwängerei, was im Normalfall bei Kleikindern im Alter zwischen 2 und 4 durchlebt wird. Ich würde es begrüssen, wenn sich die Politik wieder mehr auf ihre Sachgeschäfte konzentrieren würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Molineux (Marcel Marcel)
    Dass alle SVPler auf EWS rumhacken verstehe ich zur Hälfte ja... Zur anderen Hälfte ist es genau diese Partei welche für diese "Misere" (in deren Augen) verantwortlich ist .. also verstehe ich es überhaupt nicht, warum diese vielen negativ Töne von rechts gibt. EWS stammt aus dem SVP Lager und genau diese Partei hat es nicht geschafft an einem gemeinsamen Strick zu ziehen. Nun gut, jetzt gibts eine 2. Chance .. ich hoffe diesmal kommt es besser!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henri Jendly (Henri Jendly)
      Wer's glaubt wird selig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen